In den vergangenen Monaten hat sich der Trend der Infografiken rasant verbreitet. Kaum ein Tag vergeht, an dem in der Blogosphäre nicht ein oder mehrere Veröffentlichungen zu fachspezifischen Inhalten erfolgen. Ob über die Konsequenzen der Gen-Technik, die Prozesse in der Finanzwelt oder die statistische Verteilung von Elektronik-Geräten weltweit – Infografiken müssen für praktisch jedes Thema herhalten. Der Grund ist einleuchtend: Mithilfe der Grafiken lassen sich trockene Zahlen und Fakten in ansprechender Weise visualisieren. Deshalb eignen sie sich hervorragend für die einfache Darstellung von Studien. Auch im Marketing werden sie gern eingesetzt. Denn Marketer können mittels Info-Grafik potenziellen Kunden die Vorteile bestimmter Dienstleistungen anschaulich nahe bringen. Das gilt für die Suchmaschinenoptimierung ebenso wie für die Pressearbeit. Doch bei allen Vorteilen, wie sinnvoll sind Infografiken bei der heutigen Flut an Publikationen?

Traffic-Booster Infografik

Das Konzept der Infografik kommt dem Wunsch des Menschen, oder besser noch des Gehirns, nach Entertainment und leichtverständlicher Kost entgegen. Die Infos sind ökonomisch angeordnet, schnell konsumierbar und dazu noch in ein hübsches Gewand gepackt. Zudem ist ihr Format die in der Regel recht kompakt. Somit lässt sie sich kognitiv insgesamt wesentlich besser verarbeiten als etwa ein langer Textblock. Die Eigenschaften der Grafiken wirken sich offensichtlich auch positiv auf den Traffic von Websites aus. Laut einer Infografik (da haben wir es wieder) der britischen Agentur Neo Mammalian Studios freuen sich Publisher, die Infografiken nutzen, über 12 Prozent mehr Traffic als jene, die keine nutzen.

Das mag unter anderen an dem hohen viralen Potenzial der Info-Grafiken liegen. Viele davon finden eine große Verbreitung auf den sozialen Netzwerken, die wiederum als Turbo für die Besucherzahlen auf Webpräsenzen bekannt sind. Zudem sind die Suchanfragen nach Infografiken bei Google in den letzten zwei Jahren um 800 Prozent gestiegen. Die Summe aller Merkmale macht aus den Infografiken ein gutes Marketing-Tool.

Die Halbwertzeit der Infografik

Da sich Infografiken meist mit zeitaktuellen Themen beschäftigen, sind sie im Grunde auch nur in einem bestimmten Zeitraum relevant. Somit können Publisher zwar einen temporären Hype auf Facebook & Co. auslösen – und damit Traffic und Konversionen erzielen. Langfristig verliert solch eine Grafik jedoch schnell an Bedeutung. Die Halbwertzeit beträgt demnach, je nach öffentlichem Interesse, nicht mehr als ein paar Tage. Maximal ein paar Wochen. Fazit: Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, allein im Marketingbereich, sind top. Zudem können sie den Traffic auf Website steigern und erregen Aufmerksamkeit auf dem Spielplatz der sozialen Medien.

Die informativen Bilder haben sich als Marketing-Instrument etabliert und werden uns sicherlich auch in Zukunft erhalten bleiben. Wer jedoch wirklich trendy sein möchte, sollte bereits auf neue Ideen setzen. Denn in der Masse der im Web kursierenden Infografiken heben sich neue Veröffentlichungen nur selten ab. Und schließlich zeichnet sich das Internet durch seine Schnelllebigkeit aus – es ist also nur eine Frage der Zeit, dass der Trend verblasst.

Infografik zum Thema der Neo Mammalian Studios ;o)

http://t3n.de/news/infografiken-marketing-tool-415797/meta-infografik-2/

 

 

Weiterführende Infos (externe Seiten):

http://t3n.de/news/infografiken-marketing-tool-415797/
http://onlinemarketing.de/news/infografiken-als-marketing-tool

 

VN:F [1.9.14_1148]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.14_1148]
Rating: 0 (from 0 votes)